Chicorée

Winterliche Köstlichkeit

Chicorée ist ein Blattgemüse, das eine weiß-gelbliche Farbe hat und von der wild wachsenden Zichorie abstammt, die vielen vielleicht auch als Wegwarte bekannt ist. Er zählt zur Familie der Korbblütler und wird im Dunkeln gezüchtet. Dieses Gemüse hat so einiges in sich: Zwar besteht es zu 95 Prozent aus Wasser, besitzt jedoch einen hohen Gehalt an Kalium und Calcium sowie große Vitamin-C- und A-Reserven. 

Chicorée ist ein Blattgemüse, das eine weiß-gelbliche Farbe hat und von der wild wachsenden Zichorie abstammt, die vielen vielleicht auch als Wegwarte bekannt ist. Er zählt zur Familie der Korbblütler und wird im Dunkeln gezüchtet. Dieses Gemüse hat so einiges in sich: Zwar besteht es zu 95 Prozent aus Wasser, besitzt jedoch einen hohen Gehalt an Kalium und Calcium sowie große Vitamin-C- und A-Reserven. 

Früher schmeckte der Chicorée vor allem am Strunk oft sehr bitter. Allerdings kommt das heute bei den Vertretern im Supermarkt seltener vor, da dieser Geschmack über die Zeit systematisch weggezüchtet wurde. Ein paar Bitterstoffe sind dem Gemüse jedoch erhalten geblieben – und machen für viele Genießer den Chicorée auch einfach aus.

Die Herkunft des Chicorée ist nicht genau geklärt. Eine Theorie geht davon aus, dass er das erste Mal im Jahr 1846 im Botanischen Garten in Brüssel gezogen wurde. Anderen Berichten zufolge entdeckten belgische Bauern im Jahr 1830 die starken Triebe ihrer Wurzelzichorien, nachdem sie diese wegen einer unerwartet hohen Ernte in dunklen Lagerräumen verstaut hatten. Die dritte Herkunftsmöglichkeit liegt ebenfalls bei belgischen Bauern, die während der Gründung des Königreichs Belgien ihre begehrten Wurzeln in der Erde vergraben hatten, um sie zu verstecken. Als sie die Wurzeln später wieder ausgraben wollten, entdeckten sie weiße Blätter an ihnen – den Chicorée.

Woher auch immer der Chicorée kommt, bei uns wird er häufig noch unterschätzt. Und das, obwohl man ihn so vielseitig einsetzen und genießen kann. Gerade zur kalten Jahreszeit passt er perfekt in verschiedene Eintöpfe oder als Beilage zu Ente oder Gans. Außerdem macht er sich auch in roher Form gut mit anderen Salaten wie beispielsweise Feld- oder Blattsalat. Zitrusfrüchte wie Mandarinen oder Orangen ergänzen die natürliche Bitterkeit des Chicorée perfekt.

Chicorée: Tipps & Tricks
Player schließen

Weitere Sammlungen