Rotkohl

Viel Vitamin C auch im Winter

Warum wir ihn lieben: Rotkohl ist durch seine zahlreichen Nährstoffe ein wahres Wundermittel. Oft unterschätzt, ist er dank seiner vielen wertvollen Inhaltsstoffe sehr gesund.

Warum wir ihn lieben: Rotkohl ist durch seine zahlreichen Nährstoffe ein wahres Wundermittel. Oft unterschätzt, ist er dank seiner vielen wertvollen Inhaltsstoffe sehr gesund.

Gut zu wissen: Rotkohl, Rotkraut oder Blaukraut – hinter den verschiedenen Namen steckt ein und dasselbe Gemüse. Die Färbung des Rotkohls variiert aufgrund des pH-Werts im Boden, die Farbpalette reicht von Blau bis Violett. Ursprünglich kommt die vom Wildkohl abstammende Kohlart vom Mittelmeer und der europäischen Atlantikküste. Für eine lange Zeit war der Rotkohl Bestandteil der Ernährung der ärmeren Bevölkerungsgruppen, da er vor allem im Winter für die Versorgung mit Vitamin C sorgte. Das fett- und kalorienarme Gemüse steckt voller wertvoller Vitamine und Mineralstoffe. Beim Kauf eines Rotkohls sind die Blätter, der Kohlkopf und die Schnittstelle am Strunk entscheidend. Die Blätter sollten nicht welk und der Kohlkopf geschlossen sein. Von einer grau verfärbten, trockenen Schnittstelle am Strunk sollte man eher die Finger lassen. 

Tipps und Tricks: Rotkohl kann man roh oder gekocht genießen. Der süßliche, milde Geschmack harmoniert besonders gut zu deftigen Gerichten, weshalb Rotkohl häufig als Beilage zu Fleisch zum Einsatz kommt. Das Wintergemüse schmeckt aber auch im Salat. Wichtig: Durch langes Kochen werden die wertvollen Nährstoffe im Rotkohl teilweise zerstört, daher sollte er nur schonend bei niedriger Hitze für fünf bis zehn Minuten gegart werden.

Rotkohl: Tipps & Tricks 0:50
Player schließen

Weitere Sammlungen